Diaspora Kultur Sport

Die Iglu Lodge in Oberstdorf

Das Skigebiet Oberstdorf ist das alpine Wintersportzentrum in Deutschland.

Dank der berühmten Skiflugschanze hat es der lebhafte Skiort im Allgäu sogar zu internationaler Berühmtheit geschafft. Aber nicht das allein macht Oberstdorf zu einem Highlight in den Alpen. Der Ort ist sehenswert und landschaftlich mehr als reizvoll. Eine große Fußgängerzone mit Geschäften und Restaurants laden zum Schlendern ein, und von der traumhaften Sonnenterasse auf dem Gipfel des Hausbergs Nebelhorn (2.224 m) haben Sie einen perfekten Blick über die Skiregion Oberstdorf-Kleinwalsertal. Bei guter Sicht erleben Skiurlauber einen Rundumblick auf 400 Gipfel. Mit etwas Glück sogar bis hin zur Zugspitze.

Auf rund 130 Pistenkilometern in den fünf Skigebieten der Zweiländerskiregion Oberstdorf-Kleinwalsertal kommen sowohl Anfänger als auch Könner auf ihre Kosten. Neben dem modernen Skigebiet Fellhorn-Kanzelwand ist es vor allem das 2.224 m hohe Nebelhorn, das höchste Skigebiet der Allgäuer Alpen, das bis Anfang Mai Skivergnügen verspricht. Mit 7,5 km wartet hier die längste Talabfahrt in Deutschland auf Skifahrer. Am Söllereck sind Familien mit Kindern zu Hause. Leichte bis mittelschwere Pisten, drei Skischulen und das Kinderübungsgelände wollen ausprobiert werden. Aber nicht nur Skifahrer wissen das Angebot zu schätzen. Rund 130 Kilometer Loipen und bis zu 140 km Winterwanderwege werden geräumt. Darüberhinaus können idyllische Schneeschuhwanderungen durch unberührte Landschaften und Pferdeschlittenfahrten unternommen werden.

Iglu Lodge am Nebelhorn im Überblick

Die Iglu Lodge in Oberstdorf ist eine besondere Übernachtungsmöglichkeit auf 2.000 Meter. Übernachtungsgäste, die einmal in den Genuss einer Nacht im Iglu kommen möchte, können zwischen drei Kategorien wählen. Dabei fassen die Iglus bis zu vier Personen. Wer es noch exklusiver haben möchte, wählt die Iglu-Suite mit eigenem Whirlpool und extra Romantik-Bett oder kehrt im Romantik-Iglu ein. Dort gibt es zusätzlich zum Kuschelschlafsack noch romantische Deko rund ums Bett und eine Flasche Sekt zum Anstoßen auf das außergewöhnliche Erlebnis zu zweit. Abgerundet wird die Iglu-Lodge durch das Restaurant-Iglu.

Blick in eines der Iglus der Iglu-Lodge am Nebelhorn.

Wer in der Iglu Lodge einen Schlafplatz reserviert hat, wird um 16:15 Uhr am Nebelhorn an der Bergstation Höfatsblick vor dem gleichnamigen Restaurant vom Iglu Guide abgeholt. Ungefähr 200 m müssen zu Fuß zurückgelegt werden. Kurz darauf erwartet die Gäste bereits ein heißer Glühwein zur Begrüßung und es wird eingecheckt. Anschließend wird das Iglu-Dorf auf eigene Faust erkundet, dem Sonnenuntergang zugesehen oder ein Glas Wein an der Bar getrunken, bevor um 18:30 Uhr ein Käsefondue serviert wird. Am nächsten Morgen geht’s um etwa 8 Uhr mit einem Guten-Morgen-Tee im Schlafsack weiter und das Erlebnis wird mit einem reichhaltigen Frühstück im Bergrestaurant Höfatsblick beendet.

Winterparadies Zugspitze

Kosten und Verfügbarkeit

Seit dem 27. Dezember 2018 steht die Iglu Lodge am Nebelhorn wieder vollständig. Je nach Schneelage sind die einzelnen Iglus etwa 3 Monate bezugsbereit. Je nach Übernachtungskategorie beginnen die Preise bei 129 Euro pro Person und Nacht. Wer in der Iglu-Suite nächtigen möchte, muss mindestens mit 279 Euro pro Person und Nacht kalkulieren. Je nach Wunsch kann die Übernachtung auch mit einem weiteren Highlight verknüpft werden. So gibt es verschiedene Pakete, wie beispielsweise eine “Iglu + Gleitschirm”-Kombination zu buchen. Auch ein Birthday Special ist möglich. 

AS